blondieren

Da mein Beitrag vom 20.April 2012 so unglaublich viel Anklang und Aufrufe bekommen hat, wollte ich diesen Artikel unbedingt mitnehmen. Außerdem habe ich vegane Produkte zum Abmattieren ergänzt. Viel Spaß und bei Fragen, immer her damit! Einfach in die Kommentare schreiben oder per Mail an: maria@theveganway.de

543893_564759756869482_1627343236_n

20. April 2012

Letztes Wochenende habe ich erstmals die vegane Directions „White Fire“ Blondierung ausprobiert, um meinen herausgewachsenen Ansatz nachzufärben. Die Blondierung besteht aus 2 Komponenten: 60gr Blondierpulver in einer kleinen Dose und 120ml Entwicklerlotion (Oxidant) in einer Flasche.
Ich habe die 3%ige (blaue Aufschrift auf der Entwicklerlotion) Variante benutzt, es gibt aber auch noch 6% (rote Schrift), die man dann jeweils vor der Anwendung zusammen gibt (120ml Oxidant, 60gr Pulver // oder 60ml Oxidant, 30gr Pulver // usw.). Ich habe 1 1/2 Flaschen sowie 1 1/2 Dosen Pulver verbraucht und hatte einen Ansatz von etwa 2,5cm. Für ein „Set“ habe ich 7€ bezahlt.

Ergänzung 08.01.16: Gerade habe ich gesehen, dass mein Friseur-Onlineshop des Vertrauens nun neben der blauen Entwicklerlotion auch die rote hat.. und siehe da, plötzlich hat die rote Lotion 3% und die blaue 6%! Ich habe also die ganzen Jahre über mit 6% statt, wie ich es im Internet damals las, 3-4% blondiert.. schön 😉

Von Natur aus habe ich dunkel- bis mittelblonde (feine) Haare und mein Zielfarbton ist ein sehr helles Blond, das ich regelmäßig abmattiere, um einen eventuellen Gelbstich zu entfernen.
Zum Abmattieren nehme ich den 10V Soft Color Mousse (Colorance Tönungsschaum) von Goldwell, den trage ich nach dem Haarewaschen und meistens mit meiner Haarkur oder einem Conditioner zusammen auf (etwa 5-15min. Einwirkzeit für optimale Ergebnisse).

Goldwell führt keine Tierversuche durch (Stand Februar 2012, Quelle: peta) und der Tönungsschaum ist sogar vegan! Hier die Antwort auf meine Produktanfrage:

Thank you for contacting Kao USA, the Proud Supplier of Goldwell and KMS
California Hair Care Products. „Kao USA, Inc. does not use animal ingredients in our Goldwell Topchic
and Colorance products.“ I hope this helps. Thanks again for your interest in Kao USA products.
 

Anwendung & Ergebnis
Die Blondierung an sich ist nicht ganz so fest wie andere, die ich bisher benutzt habe, weshalb ich mir anfangs Gedanken gemacht hatte, da es beim Auftragen so aussah, als ob es nicht alles bedecken würde.
ABER: die Blondierung dickt extrem nach und hellt richtig intensiv auf! Was bedeutet, man muss nicht übertrieben viel auftragen, um ein helles Ergebnis zu erzielen, das finde ich sehr positiv. Zudem ist sie sehr schonend zum Haar, denn ich habe mir die letzten 10Minuten (insgesamt habe ich alles nach dem Auftragen 1Std. einwirken lassen) den Rest Blondierung mit etwas Wasser und Kur vermischt auf meine Längen gegeben, denn da hatte ich einige „dunklere“ Strähnen und die wollte ich gern etwas aufhellen. Da hatte ich eigentlich damit gerechnet, dass meine Haare an einigen Stellen abbrechen werden, also habe ich mich bereits darauf eingestellt, sie später ein paar Zentimeter zu kürzen.
ABER (zum Zweiten): die Struktur hat sich kein bisschen verändert und abgebrochen ist dementsprechend auch nichts!! SEHR SEHR TOLL!

Und im Gegensatz zu herkömmlichen Blondierungen stinkt diese hier nicht ganz so sehr.

   Vorher & Nachher

vorhernachher
 
 

 Vorgehensweise

Ich teile mir zuerst einen howtoKreuzscheitel ab, also einen Mittelscheitel und dann noch einmal von Ohr zu Ohr, so erhält man 4 Sektionen.
Diese arbeite ich diagonal nach unten ab und beginne am Hinterkopf, da die Haare am Vorderkopf empfindlicher sind und dadurch schneller hell werden! Hinten hilft mir immer mein Freund, vorn streiche ich selbst ein 🙂
Gerade bei Blondierung solltet ihr jedoch überlegen, ob ihr es wirklich allein zu Hause machen wollt oder es nicht doch lieber beim Friseur machen lasst! Ich habe in dem Beruf gearbeitet und weiß, wie schnell besonders beim Blondieren etwas schief gehen kann. Von Haarbruch (woraus der chemische Haarschnitt im schlimmsten Falle folgt) bis zu ungleichmäßigen gelben Ergebnissen, die schwer auszugleichen sind, ohne viel an Haarlänge opfern zu müssen… 
Wenn ihr es zu Hause macht, lasst euch am besten helfen, ich habe in meinem Fall meinen Freund „eingearbeitet“ 😉
 
Wie ihr auf dem rechten unteren Bild seht, sollte die Blondierung den Ansatz gut bedecken, aber wie ihr auf den anderen Abbildungen seht, dickt die White Fire Blondierung wirklich doll nach und hellt dadurch alles sehr sehr gut auf!
 
 

Zusammenfassend

positiv:
+ sparsamer Verbrauch, da Blondierung stark nachdickt
+ intensives, (bei mir klares) Ergebnis
+ strukturschonend
+ Preis-Leistungsverhältnis = TOP!
 
negativ:
– beim Auftragen erste Verunsicherung, da Haare scheinbar nicht richtig bedeckt
 
 

Wo kaufen?

1x Blondierpulver 5,99€ + 1x Lotion 3% oder Lotion 6% 3,99€ ergibt ein Set. Ich benötige 1,5 – 2 Sets für eine Ansatzbehandlung von etwa 3cm Ansatz.
 
 
 

 
 
Nachträglich ergänzt (Dezember 2015)
 

Vegane Produkte zum Abmattieren

Abmattieren = Neutralisieren des Gelbstiches, um ein Weißblond zu erreichen. Dazu muss jedoch auch eine gewisse Helle erreicht werden, sonst können die violetten oder blauen Pigmente nur teilweise oder gar nicht greifen und von einem weißen Blondton wäre man weit entfernt. In diesem Falle müsste noch einmal blondiert und beim nächsten Mal eventuell direkt ein höherer Oxidant (Entwicklerlotion) gewählt werden. Außerdem ist es wichtig, die Blondierung lang genug einwirken zu lassen. Das bedeutet eine Stunde, NACHDEM der letzte Pinselstrich getan wurde.
Und um auf Nummer sicher zu gehen: Lasst es beim Friseur blondieren und mit was Ihr zu Hause abmattiert, das zeige ich Euch jetzt! 😉
 
 
Wie abmattieren?
Mit dem jeweiligen Produkt (außer Shampoo) solltet Ihr zuerst jeweils die Ansätze behandeln.
Heißt: Haare waschen, gegebenfalls eine Kur/Conditioner auftragen und ausspülen, DANACH Haare gut anfrottieren und zuerst das Abmattierungsprodukt auf die Ansätze auftragen (etwa die ersten 3-5cm oder eben das frisch blondierte Stückchen). Dort sind die Haare noch am gesündesten und nehmen Farbe langsamer an als die poröseren Längen und Spitzen, die schnell ins grau/blau absacken können!
 
Etwa 10 Minuten einwirken lassen und anschließend auch die restlichen Haare behandeln.
Nach weiteren 5 Minuten gründlich ausspülen.
 
 
 
Meine absolute Nummer eins und oben bereits erwähnt. Der Schaum sieht erstmal sehr hell-lila aus, mattiert aber richtig gut ab! Auf den ist immer Verlass.
 
 
 
2. Directions
Viele schwören auf den White Toner* (pur anwenden), ich habe bessere Erfahrungen mit dem Directions Violet* gemacht. Dieses dann mit einer Kur mischen, z.B. von Alterra (wichtig: die Kur sollte weiß sein, um mögliche Farbverstimmungen zu vermeiden).
Etwa 5:1 (Kur:Directions) mischen!
 
Hier ist viel Fingerspitzengefühl gefragt und ich hatte das ein oder andere Mal doch einen violett-Stich, der sich jedoch sehr schnell wieder auswäscht. Da es direktziehende Farben sind, sagt es schon der Name: sobald sie auf Haar, Haut oder Waschbecken sind, ziehen sie auch DIREKT ein. Deshalb unbedingt ordentlich mit Kur mischen, um bunte Haare zu vermeiden 😉
 
 
 
3. Daddy O! Shampoo von Lush
Für den einfachen Gebrauch, um das Weißblond zwischendurch mal ohne viel Aufwand aufzufrischen. Ich habe es mir durch die Friseurausbildung angewöhnt, die Haare immer zweimal zu shampoonieren. „Erst, wenn es richtig schäumt, sind alle Stylingrückstände etc. entfernt. Und dann können auch erst die Pflegestoffe aus dem Shampoo wirken!“ So ist es bis heute in meinem Kopf verankert 😀 Daher empfehle ich: zuerst mit einem neutralen Shampoo waschen und dann erst mit dem Blaushampoo in die „gereinigten“ Haare, damit die Pigmente auch in jedes Fleckchen gelangen können! (Für noch optimalere Ergebnisse, die Haare gut auswringen bevor Ihr das Blaushampoo einmassiert)
 
 
 
 

* Diese Links gehören zum amazon PartnerNet-Programm. Kaufst Du einen hier von mir verlinkten und mit Sternchen versehenen Artikel, bekomme ich eine kleine Provision, ohne aber, dass Du einen Aufpreis zahlst

3 Comments

  1. Leider unterstützt man durch Goldwell Tierversuche. Um Erbses „Kosmetik ohne Tierversuche“ App zu zitieren:
    „Diese Marke gehört zu Kao, einem Konzern der nicht tierversuchsfrei ist und seine Produkte in China (Festland) verkauft, wo Tierversuche leider immer noch gesetzlich vorgeschrieben sind.“

  2. Hallo,
    ich hätte da mal eine Frage. Ich würde meine Haare gerne Vegan färben und bin da, durch diesen sehr schön geschriebenen Blog, auf das white fire gestoßen. Du erzähltst jetzt, dass du 1,5 – 2 Sets für eine Ansatzbehandlung von etwa 3cm Ansatz brächtest. Sprich, wenn ich mir meine ganzen Haare färbe, sie gehen mir bis zur Schulter, ich dann viel mehr kaufen müsste?
    LG 🙂

  3. Da steht nur, dass sie keine tierischen Inhaltsstoffe verwenden. Jedoch nicht, ob es frei von Tierversuchen ist. :-/

Write A Comment